„Jüngere und Berufstätige mit hohem Bildungsniveau sind überzeugt: Digitale Tools steigern langfristig die Produktivität“

Die Corona-Pandemie treibt die Digitalisierung rasant voran und hat bis jetzt viele Auswirkungen auf die Gesellschaft und Wirtschaft. Der Lockdown und die Quarantäne haben viele Unternehmen vor neue Herausforderungen gestellt und die Organisation, Gestaltung und Steuerung der Arbeit muss anders und neu geregelt werden. Aus diesem Grund wurden viele Unternehmen dazu gezwungen, von heute auf morgen Agilität zu zeigenEs mussten digitale Lösungen für die Unternehmensabläufe sowie für die Kommunikation gefunden werden, damit Arbeitsprozesse problemlos weiterlaufen konnten. Agiles Arbeiten bildet somit eine wichtige Grundlage für die zukünftigen Arbeitsorganisationen und Unternehmensentwicklungen in der neuen Arbeitswelt. Seit März ist viel passiert und es geht in die nächste Phase zum Thema Home-Office beziehungsweise Remote Work.  

Die Studie Future Organization Report 2020 zeigt, dass alle Befragten die eigenen Unternehmen zunehmend als agiler wahrnehmen. Sowohl die wahrgenommene Agilität der Führungskräfte als auch der Mitarbeitenden ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Die Unternehmen befinden sich zurzeit auf dem Weg von “doing agile” zu “being agile”Allein agile Methoden einzusetzen reicht für diese Entwicklung nicht aus, entscheidender ist die Aufnahme von agilen Prinzipien und Werten in die Unternehmenskultur sowie die Entstehung eines agilen Mindsets bei allen Mitarbeitenden. Dies hat verschiedene Vorteile. Agile Unternehmen sind beispielsweise besser auf Krisensituationen vorbereitet. Besonders agile Teams meistern diese Zeit, indem sie ihre Teamkultur auch remote leben, weiterhin motiviert sind und am Ball bleiben. Agile Unternehmen erkennen schneller veränderte Umwelteinflüsse und können durch ihre Flexibilität schneller und besser darauf reagieren und so das Unternehmen an gegebene Einflüsse anpassen. Wenn Du mehr über die Studie erfahren möchtest, dann klicke hier!

Weitere spannende Erkenntnisse bringt die HIRSCHTEC Studie ebenfalls aus dem Jahr 2020. Es war vorauszusehen, dass die jüngeren Generationen X und Z, verstärkt auf digitale Kommunikation setzen und diese für sie gar nicht mehr wegzudenken ist. Auch die Umsetzung des Home-Office ist allgegenwärtig und wird uns in den folgenden Jahren weiterhin begleiten. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die Nutzung der digitalen Kommunikation via E-Mail und Chat durch verschiedene Softwareprogramme wie Microsoft Teams einerseits vom Alter und andererseits vom Bildungsniveau des Beschäftigen abhängt. Beschäftigte mit einem Abitur- oder Universitätsabschluss setzen öfter auf digitale Kommunikation. Dies wird allerdings in den kommenden Jahren noch stärker zunehmen und auf Dauer für mehr Produktivität sorgenFührungskräfte und Unternehmen stehen somit vor der Herausforderung, alle ihre Mitarbeiter*innen unabhängig ihres Alters oder Kenntnis- und Fähigkeitsstandes für die zukünftigen digitalen Tools zu qualifizieren und sie für neue Technologien zu begeistern. Nur durch die Befriedigung der Bedürfnisse sowie die stetige Motivation, können Mitarbeiter*innen langfristig ans Unternehmen gebunden werden. Digitale Kommunikationstools bilden somit die Grundvoraussetzung für die Umsetzung des Home-Office. Alle Befragten schätzen die Zeit- sowie Ortsunabhängigkeit und wünschen sich sowohl offizielle Regeln für die Arbeitszeit als auch ein klares Vorgehen bei der Verwendung dieser Tools.  Somit eignen sich diese Konzepte auch sehr gut zur Prävention digitalen Stresses. Digitaler Stress entsteht durch die Digitalisierung. Die Technik erleichtert uns zwar die Arbeit, aber kann natürlich unter bestimmten Umständen Stress verursachen, wenn die Anwendung der digitalen Tools nicht reibungslos verläuft. Möchtest Du mehr zu dieser Studie wissen? Hier der Link zur Studie!
 

“Für 86,1 Prozent ist die schnelle Entwicklung von Fähigkeiten, die Anpassung an neue Umgebungen und das Sammeln von Informationen wichtig. Um dies umzusetzen, greift jedoch nur gut die Hälfte der Befragten auf eine Weiterbildungsmaßnahme im agilen Kontext zurück (55,7%)” (Quelle: Future Organization Report 2020, S.3) 

  

All diese Erkenntnisse, sowie unsere Kundenerfahrungen haben uns dazu bewegt ein neues Workshop Format ins Leben zu rufen. Wenn Du mehr über unseren neuen Online-Workshop „Virtual Collaboration“ erfahren möchtest, dann klicke hier! In diesem Workshop legen wir den Fokus auf digitale und hybride Arbeit in eurem Team, damit Ihr das volle Potential aus Eurer Kommunikation schöpfen könnt. 

 

 

 

 

BLEIBE AUF DEM LAUFENDEN

ABONNIERE UNSEREN NEWSLETTER

DIE NEUSTEN BLOGPOSTS

Candidate Journey in digitalen Zeiten

Die Bedeutsamkeit der Candidate Journey und der damit zusammenhängenden Candidate Experience im Recruiting-Prozess ist schon lange bekannt. Denn um Top-Mitarbeiter*innen für sich und sein Unternehmen zu gewinnen,

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere neusten Blogposts

Helena Horn

Candidate Journey in digitalen Zeiten

Die Bedeutsamkeit der Candidate Journey und der damit zusammenhängenden Candidate Experience im Recruiting-Prozess ist schon lange bekannt. Denn um Top-Mitarbeiter*innen für sich und sein Unternehmen zu gewinnen, muss man den

Weiterlesen »

Beiträge filtern...

...und weiterlesen.

Zufällige Artikel