Leadership Beyond Work: Systemische Führung

Die Führungsaufgabe hat sich seit März stark verändert. Hinzu kam ein Schub in der Digitalisierung und das in nahezu allen Bereichen, plötzlich wurden Mitarbeitende ins Home-Office geschickt, obwohl das vorher nie für möglich gehalten wurde. Mittlerweile befinden wir uns nach einer eventuellen Rückkehr ins Büro im Sommer nun wieder fast alle zu Hause im „Lockdown light“. Vielen waren also im letzten Jahr mit sich ständig verändernden Arbeitsumfeldern und –prozessen konfrontiert. 

Bei allen Mitarbeitenden und auch bei Führungskräften selbst treten nun andere Konflikte auf, Unsicherheiten über Zukunft sind bei fast jeder*m präsent und zusätzlich gehört es zur Führungsaufgabe, alle Umstände der Mitarbeitenden mit einzubeziehen, den Mitarbeitenden als Ganzes zu betrachten. 

Diesen Herausforderungen möchten Martha Giannakoudi und Michalis Patentalis gemeinsam mit einem interdisziplinären Ansatz aus Systemischer Beratung und HR-Expertise begegnen, den sie den Gästen bei unserem aufschlussreichen Event vorstellten. 

Systemischer Ansatz

Michalis Patentalis gab zunächst einen Überblick über den Ansatz, die Methoden und die Möglichkeiten der Systemischen Beratung. Besonders in den Fokus stellte er die Wichtigkeit des Systemischen Denkens. Die zentrale Idee dabei liegt im Vorhandensein bestimmter Muster, sowohl im Familiensystem als auch eben im Unternehmenskontext. Denn auch hier müssen die Netze und ineinandergreifenden Systeme verstanden werden, um Probleme lösen zu können. So können außerdem verschiedene Verhaltensansätze, Ressourcen und Antreiber wie „Ich muss immer perfekt sein“ oder „Ich kann nie nein sagen“ erklärt und verändert werden. Der Systemische Ansatz beschäftigt sich ressourcen- und lösungsorientiert mit Problemen.  

Im systemischen Methodenkoffer befinden sich daher viele Möglichkeiten, an Problemen zu arbeiten. Sehr wichtig dabei ist der offene Dialog in Einzel- oder Mehrpersonensettings, hinzu kommen Formen der Visualisierung von zum Beispiel Personenkonstellationen, Klassifikationsfragen, Skalierungsfragen oder das Reframingalso das Umdeuten bestimmter Sachverhalte. 

Für Führungskräfte liegen die Vorteile der Systemischen Beratung oder des Systemischen Denkens vor allem in der Möglichkeit, die Perspektive zu wechseln und so neue Ansatzpunkte und Herangehensweisen kennenzulernen. Die Systemische Arbeit sieht sich dabei als Methode zur Problemlösung. In Supervisionssettings können zum Beispiel bestimmte Fälle aus dem Alltag einer Führungskraft mitgebracht werden, diese werden dann anhand systemischer Fragestellung im Gruppensetting gemeinsam gelöst. Denn meist versteckt sich hinter Problemen wie Unzufriedenheit der Mitarbeitenden weitaus mehr, zum Beispiel Konflikte oder Auseinandersetzungen. Diese zugrundeliegenden Faktoren können im Systemischen Ansatz gezielt herausgefunden und gelöst werden. 

Herausforderungen und Veränderungen in der Führungsaufgabe

Martha Giannakoudi startete ihren anschließenden Impulsvortrag mit einigen Fragen an die Gäste, die die neuen Herausforderungen an die Führungskräfte genau zeigen. Die Mehrheit der Anwesenden teilen die Befürchtung, dass ihr Team den persönlichen Kontakt und Austausch untereinander verliert und die persönliche Wahrnehmung, dass es schwerer falle, einzuschätzen, was gerade bei ihren Mitarbeitenden ansteht. Führungskräfte fühlen sich zurecht also in diesen Zeiten teilweise überfordert und müssen viele Kompetenzen mitbringen: neben der Führungskompetenz auch Empathie, unternehmerische Kompetenz genauso wie die Bereitschaft für Veränderungen und eine starke Persönlichkeit. 

Genau das sind die Themen, mit denen sich Martha gerade beschäftigt. Denn die neue virtuelle Führung ist anders – wie erkennt man, bei wem es gerade Bedarf an Unterstützung gibt, wer demotiviert oder gestresst von äußeren Umständen ist? Viele der traditionelleren Führungstheorien wurden konsequent weiterentwickelt, um Antworten auf diese Fragen zu liefern, so werden viele Aspekte der Transformationalen Führung auch in agilen Konzepten aufgegriffen. Außerdem rückt beispielsweise die Flow-Theorie wieder mehr in den Fokus, genauso wie die Arbeit aus intrinsischer Motivation heraus.  

Mit diesen Konzepten und ihrem Know-How unterstützt und berät Martha Führungskräfte nun schon seit vielen Jahren, auch immer wieder zusammen mit Michalis im Coaching-Doppel. Denn so ergänzt sich der interdisziplinäre Ansatz perfekt, das gesamte System inklusive der Wechselwirkungen zwischen Führungskräften, Mitarbeitenden, Kund*innen, Stakeholdern und Partner*innen kann betrachtet werden – und das gemeinsam mit den äußeren einwirkenden komplexen Strukturen der „VUCA“-Welt.  

Betont wurde außerdem, dass Interventionen in komplexen sozialen Systemen gelingen können. Und dies vor allem durch die Anregung zur Eigenaktivität, also dem Ziel das Selbststeuerungspotential der Organisation gezielt zu fördern. So kann Systemische Führung gut in der virtuellen Führung eingesetzt werden, über den Weg der virtuellen Kommunikation. Dazu gehören persönliche Feedback- und Beurteilungsgespräche, Team- und Projektmeetings und viel sonstiger Austausch, der virtuell nicht wegfallen darf.  

Insgesamt erhielten die Teilnehmer*innen also einen umfassenden Einblick, wie und warum Systemische Beratung Führungskräften in der heutigen Zeit helfen kann. In anregenden Diskussionen und Fragerunden hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit sich aktiv einzubringen, sodass ein spannender Austausch entstand.  

Leadership Beyond Work

Martha stellte ebenfalls das Leadership Beyond Work Konzept vor: Dabei können Führungskräfte im Rahmen einer virtuellen sich regelmäßig treffenden Gruppe von den Erfahrungen anderer Führungskräfte und der interdisziplinären Begleitung durch Experten auf Augenhöhe und im geschützten Raum austauschen. Das kann sowohl in Form eines Inhouse-Angebots als auch in Einzelcoachings geschehen. Auch dieses Konzept sprach viele Führungskräfte an, obwohl die meisten der Anwesenden vorher noch nie eine systemische Beratung in Anspruch genommen hatten.    

Wenn Du Dich auch für dieses Thema interessierst steht Dir Martha gerne für ein “virtuelles Käffchen” zur Verfügung und es wird definitiv weitere Events dazu geben.

Weitere Informationen

Hier außerdem noch einige Buchtipps zur Systemischen Beratung, Therapie und Herangehensweise: 

Peter Steinkellner: Systemische Intervention in der Mitarbeiterführung 

Walter Cormann: Die 5 Wirkfaktoren der Systemisch-integrativen Therapie und Beratung 

Arist von Schlippe: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I: Das Grundlagenwissen

Bleibe immer auf dem Laufenden

Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an!

DIE NEUSTEN BLOGPOSTS

Was ist Systemisches Denken?

Der systemische Ansatz in der Beratung erfreut sich im Unternehmenskontext immer größerer Beliebtheit. Von der ursprünglich psychotherapeutischen Methode lassen sich viele Herangehensweisen und

Weiterlesen »

Unsere neusten Blogposts

Rechtsanwalt und Klientin sitzen an einem Tisch
Maria Achternbosch

Rechtliche Vorgaben im Home Office mit TIGGES

Gibt es einen Anspruch auf Home Office? Wie sieht der Versicherungsschutz im Home Office aus? Kann ich meinen Mitarbeiter*innen die Heimarbeit wieder verbieten? Welche rechtlichen Vorgaben gibt es?  Dies sind Fragen,

Weiterlesen »
Hände der Workshopteilnehmer auf dem Tisch. Zettel lesen Teamarbeit, Motivation, ...
Helena Horn

Was ist Systemisches Denken?

Der systemische Ansatz in der Beratung erfreut sich im Unternehmenskontext immer größerer Beliebtheit. Von der ursprünglich psychotherapeutischen Methode lassen sich viele Herangehensweisen und Überlegungen auch auf

Weiterlesen »

Beiträge filtern...

...und weiterlesen.

Zufällige Artikel